Alle Artikel in: Lateinamerika

Beliebt und das aus gutem Grund: Manuel Antonio Nationalpark

Auf unserer Costa Rica Rundreise im November/Dezember 2016 durfte ein Besuch im Manuel Antonio Nationalpark nicht fehlen, auch wenn er für uns so gar nicht auf der Route lag. Aber der Park klang einfach zu gut um ihn auszulassen. Der Antonio Nationalpark kann mit gleich zwei Superlativen aufwarten: Er ist mit gerade mal 7 Quadratkilometern der kleinste Nationalpark in Costa Rica. Gleichzeitig ist der an der Pazifikküste gelegene Park auch der meistbesuchte des Landes, was zum einen an der guten Erreichbarkeit von der Hauptstadt San José liegt, zum anderen gibt es wohl keinen anderen Ort in Costa Rica, an dem man sich so sicher sein kann, nahezu mühelos unheimlich viele verschiedene Tiere zu Gesicht zu bekommen. Der Park besteht besteht fast vollständig aus tropischem Regenwald, der bis an die sehr schönen Stränden heranreicht, dazu kommen ein paar Inseln vor der Küste, die ebenfalls zum Schutzgebiet gehören. Okay, klingt gut, wie komme ich da hin? Der Nationalpark liegt ca. 115 km südlich der Hauptstadt San José an der Pazifikküste Costa Ricas, mit dem Auto sind trotz guter …

Patagonien: Torres del Paine Nationalpark

Wer sich für raue Landschaften begeistern kann, der muss irgendwann die Torres del Paine im Süden Chiles besuchen! Diese Berge sind für Patagonien das, was der Mt. Everest für den Himalaya oder der Ayers Rock für Australien ist: Das berühmteste Panorama überhaupt, das auf fast jedem Reiseführer oder Bildband der Region abgebildet ist. Und das vollkommen zu recht, ich kenne wenig schönere Bergpanoramen, wir nannten die Postkarten-Ansicht damals „The Million Dollar View“. Die Torres del Paine haben ihren Namen aus der Sprache der einheimischen Tehuelche-Indianer, „Paine“ bedeutet soviel wie „himmelblau“, Torres del Paine heißt also soviel wie „Türme des blauen Himmels“. Für mich persönlich heißen sie auch Torres del Pain / „Türme des Schmerzes“, aber dazu später mehr.  1. Ein paar Fakten zum Torres del Paine N.P., bitte! Der Nationalpark wurde bereits 1959 gegründet und ist rund 2400km² groß, 1978 wurde er von der UNESCO zum Biosphärenreservat erklärt. Der Park ist durchzogen von bis zu 3000m hohen Bergen, Gletschern, Fjorden und der sprichwörtlichen Pampa und ist relativ gut erschlossen, es gibt gute (wenn auch ungeteerte) Straßen und die …

Caye Caulker, Belize – Karibiktraum zum Backpackertarif

„Last night I dreamt of San Peeheeedroooo…“. Na, wer kennt es noch? Mit San Pedro auf „La Isla Bonita“ soll der Legende nach die gleichnamige Hauptstadt von Ambergris Caye vor der Küste von Belize gemeint sein. Aber auch wenn Madonna die Insel noch so schön besungen hat: Ich will Euch die Nachbarinsel Caye Caulker (gespr.: „Key Caulker“) ans Herz legen, die bietet Euch vollwertigen Karibiktraum und das ganze zu einem sehr überschaubaren Kurs. I. Okay, wo finde ich diese schöne Insel? Caye Caulker ist neben Ambergris Caye die beliebteste Insel vor der Küste von Belize. Während San Pedro fast schon städtischen Charakter mit geteerten Straßen, großen Hotels und Privathäusern und Autoverkehr hat, verströmt Caye Caulker einen ganz anderen Vibe. Es gibt eigentlich nur eine Straße, die Playa Asunción, die nicht mehr ist als eine gepflegte Sandpiste, gesäumt von bunten Holzhäusern. Das Motto der Insel lautet „Go Slow!“. Alles wirkt hier ein bißchen provisorisch und das Leben hat einen sehr gemäßigten Gang hier. Das fängt schon mit den Autos an: Es gibt nämlich keine, auf der Insel …

Der Rio Dulce – The Scenic Abkürzung nach Belize

Auf dem tropischen Rio Dulce an die Karibikküste von Guatemala. Ausgangspunkt: Die Highlights im Süden von Guatemala haben wir „durchgearbeitet“, jetzt wollten Karsten und ich schnellstmöglich nach Belize und mit dem Wassertaxi nach Caye Caulker.  Der Haken: Dazu müßten wir einmal im großen Zickzack quer durch Guatemala, 10 Stunden mit dem Bus zurück nach Flores und dann nochmal mit dem Bus ca. 5 Stunden bis Belize City. Eine andere Straßenverbindung schien es nicht zu geben. Die Lösung: Ein näherer Blick auf die Karte brachte uns aber auf die Idee, nach einer Bootsverbindung von der Küste Guatemalas rüber nach Belize zu suchen, was dann dank des Internets schnell geklärt war. Kurz gesagt, setzt sich unsere Abkürzung nach Caye Caulker so zusammen: Boot, Boot, Boot, Bus, Boot. ;-) Das hört sich jetzt vielleicht aufwendig und stressig an, aber Bootfahren ist ja mehr Erlebnis als Fortbewegungsmittel. Unsere Abkürzung nach Belize wurde zu einem der Highlights der Reise! Wir kamen um 1.00 Uhr nachts mit dem Bus in Rio Dulce an und nahmen das erstbeste Hotel neben der großen Brücke …

4 berühmte Orte, die sich nicht lohnen – meine negative Bucket List

„Sag mal, warst Du schonmal in X und hast YZ besucht?“ „Ja, war ich, fand ich eher enttäuschend!“ „Ach echt, ich hab mir das immer total interessant vorgestellt!“ Solche Dialoge kommen vor, wenn sich eine Unterhaltung ums Reisen dreht. Es gibt bestimmte Traumziele, die jeder kennt, bei denen man bestimmte (positive) Erwartungen hat, aber bei denen der Funke bei mir nicht übergesprungen ist. Nur zur Klarstellung: Ich bin kein Nörgler, schon gar nicht, was Reisen angeht, bei mir kommt es viel häufiger vor, daß ich bei der Erwähnung eines Ortes oder Landes, das mich beeindruckt hat, sofort missionarischen Eifer entwickle, um meinen Gegenüber davon zu überzeugen, dort hinzufahren und sich selbst einen Eindruck zu verschaffen. Dieser Beitrag soll so etwas wie meine negative Bucket List sein, natürlich vollkommen subjektiv und möglicherweise auch nicht ganz fair. Es wird viele Leute geben, die an exakt diesen Orten großartige Erlebnisse hatten und mir vehement wiedersprechen werden, aber zum Glück gefallen nicht immer allen Leuten die gleichen Dinge gleich gut. 1. Taj Mahal, Agra, Indien Es gibt Sehenswürdigkeiten, die …